E-Bike zu gewinnen: Das falsche Gewinnspiel der Daten-Betrüger

E-Bike zu gewinnen! Auf Facebook verschenkt angeblich Aldi ein hochwertiges Fahrrad. Tatsächlich jedoch handelt es sich bei diesem Gewinnspiel um eine neue Betrugsmasche. Ziel der Betrüger ist es, private Nutzer-Daten zu sammeln. Die wichtigsten Infos und Hintergründe zur aktuellen Daten-Falle – und wie Sie den Betrug erkennen.

Derzeit ist es Aldi. Der Name des bekannten Discounters dient den Daten-Dieben aber nur als vorübergehende Kulisse für ihr angebliches Gewinnspiel. Tatsächlich hat Aldi mit der Aktion nichts zu tun und auch das E-Bike, das verschenkt werden soll, existiert nicht. Schon nächste Woche kann das Foto des E-Bikes unter dem Logo eines anderen bekannten Unternehmens auf einer anderen Facebook-Seite auftauchen. Neue Runde, neue Falle, neue Opfer, die gutgläubig ihre persönlichen Daten preisgeben.

Aldi verschenkt E-Bikes?

Ein Fake-Gewinnspiel für E-Bikes gibt es unter anderem aktuell auch auf der Facebook-Seite „Bike Club“, warnt die Verbraucherredaktion von CHIP.  Nicht nur der Fake-Account der Betrüger kann sich rasch ändern, auch der Gewinn kann variieren. Statt E-Bikes gibt es mitunter teure Mountainbikes zu gewinnen, Autos oder sogar Wohnmobile. Manchmal wird das E-Bike auch im Rahmen eines angeblichen Firmenjubiläums verschenkt.

Was ist das Ziel der falschen Gewinnspiele? Vorrangiges Ziel der Fake-Accounts ist es in der Regel, Daten zu sammeln. Gerade auf Facebook ist es aber auch möglich, dass noch andere Motive hinter dem Gewinnspiel stecken. Wer das E-Bike gewinnen will, wird meist dazu aufgefordert, den Gewinnspiel-Beitrag zu teilen und zu liken. Mehrere Gefahren drohen, wenn dieser Aufforderung nachgekommen wird.

  • Die Betrüger können die Posts im Nachhinein verändert. Der Like steht dann plötzlich unter einem anderen Text.
  • Die Betrüger können die Facebook-Seite (samt Fans) zum Verkauf anbieten.
  • Hinter dem Gewinnspiel kann sich eine Abo-Falle verbergen.

Besondere Vorsicht ist angebracht, wenn zur Teilnahme an der Verlosung des E-Bikes auch noch ein Link angeklickt werden muss. Der Klick auf den Link beschert in naher Zukunft kein neues E-Bike, sondern nur jede Menge unerwünschte Werbung.

Kostenloses E-Bike lockt

Laut Recherchen von Mimikama, einem Verein zur Aufklärung von Internet-Missbrauch, fallen regelmäßig tausende Internetnutzer auf solche falschen Gewinnspiele herein und geben ihre persönlichen Daten weiter. Die Verlockung, ein tolles E-Bike oder ähnliches zu gewinnen, ist offenbar zu groß.

Gewinnspiel nutzt Identitätendiebstahl

Aktuell ist Aldi unfreiwillig und unverschuldet in das Fake-Gewinnspiel für die E-Bikes involviert. Bei anderen Betrugsmaschen können allerdings nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen Opfer eines sogenannten „Identitätendiebstahls“ werden.

Zu den persönlichen Daten, auf die es Gewinnspiel-Betrüger besonders abgesehen haben, gehören: Name, Adresse, Alter, Telefonnummer und natürlich die Bankverbindung.

Diese Daten können gewinnbringend weiterverkauft oder eben in einem ganz anderen Zusammenhang für Betrugszwecke genutzt werden – beispielsweise um Abbuchungen vorzunehmen.

Auf den ersten Blick ist es nicht möglich, ein Fake-Gewinnspiel als solches zu erkennen. Der Internetauftritt mit den E-Bikes ist in der Regel sehr professionell gemacht. Trotzdem gibt es einige Indizien, anhand derer man den Fake-Account enttarnen kann.

Fake-Gewinnspiel entlarven: 5 Indizien

  1. Es gibt kein oder kein vollständiges Impressum.
  2. Es gibt keine direkten Kontaktmöglichkeiten.
  3. Der Internet-Auftritt existiert erst seit kurzem.
  4. Die Bilder der E-Bikes, die verschenkt oder verlost werden, wurden aus dem Internet kopiert.
  5. Es gibt keine Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel.

Falls auch nur einer dieser Punkte zutreffen sollte, raten wir dringend davon ab, sich am ausgeschriebenen Gewinnspiel zu beteiligen.

Haben Sie noch Fragen zum Thema? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Über den Autor Bernd Elsenhans


Bernd Elsenhans ist Geschäftsführer der EOS Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG und der EMS Werteinlagerung e.K. in Heidenheim an der Brenz. Als Sicherheitsexperte unterstützt er seine Kunden bei Werkschutz, Personenschutz und Veranstaltungssicherheit, bei der Abwehr von Wirtschaftskriminalität sowie bei Werttransporten und Werteinlagerung in eigens für Heidenheim erstellten, privaten Schließfächern. Bernd Elsenhans ist kooperatives Mitglied im Verband für Sicherheit in der Wirtschaft sowie 2. Vorsitzender des Vereins Freunde schaffen Freude e.V., einer Initiative zur Unterstützung von Menschen in Not. Er wurde bereits wiederholt mit dem Innovationspreis Ostwürttemberg ausgezeichnet, dem Mittelstandspreis Soziale Verantwortung und gehörte mit seinem Unternehmen EOS im Jahr 2015 zu den Finalisten für den OSPAs Security Outstanding Security Performance AWARD.